Was ist der typische Kundenlauf & wie bekommst du deinen Kunde dahin wo du ihn haben willst?!

Hast du einen potentiellen Kunden erstmal in deinen Laden bekommen, ist mehr oder weniger schon die halbe Miete drin. Denn durch gezielte Maßnahmen, wie sogenannte traffic-stopper, prägnante Außenwerbung & die entsprechende Lage, erreichst du deine Zielgruppe. Der Interessent hat also bereits beim Betreten eine konkrete Kaufabsicht, sodass nun noch die Angel eingeholt werden muss. Wie also optimierst du den Kundenlauf & holst so mehr aus deinem Laden & folglich deinen Umsätzen raus?
Aus Sicht von knappen Ressourcen und Kosteneinsparungen ist es notwendig, dass der Kunde sich möglichst selbständig durch den Laden findet. Der Kunde „von heute“ hat deutlich dahin entwickelt, dass er sich allein durch den Raum bewegen möchte & die Mehrheit selbst nachfragt, wenn Hilfe gewünscht ist.
Studien haben gezeigt, dass sich 80% der Kunden erst direkt am Point of Sale entscheiden ein Produkt zu kaufen. Außerdem verlässt mehr als die Hälfte aller Kunden den Laden wieder, sobald das gewünschte Produkt nicht schnell genug gefunden wird.

Die Ziele der effektiven Kundenführung sind also:

  • den Kunden möglichst zu allen Bereichen des Ladens führen
  • dass er sich selbständig bewegen kann & Orientierung erhält
  • gezielte Kaufimpulse
  • automatisierte & intuitive Wegeführung durch den Laden
  • gleichmäßige Kundendichte

 

Claus Ebers, der Markenmentor beschreibt in seinem Bericht übersichtlich effektive Methoden zur Kundenführung.

  • Loops
    • Schnell nachvollziehbarer Weg durch das Sortiment
    • Organische nicht rechtwinklige Führungsformen
  • Kundendrall
    • Bevorzugte Bewegung des Kunden, „sichere Zone“
    • Nutzung dieses Weges zur effektiven Platzierung der Produkte
    • Verhinderung von Unsicherheit in der Orientierung
  • Aktionsangebote und Willkommensangebote
    • Am Eingang platziert, verlangsamen sie den Kundenstrom
    • In der Mitte werde besonders ansprechende Warengruppen platziert, da diese Bereiche durch den „rechtsstrom“ der Kunden eher vernachlässigt werden
  • Vermeiden von Engpässen
    • Stören das Erlebnisshopping
    • Kundenstau

 

Entscheidend zur Umsetzung der geeigneten Maßnahmen ist natürlich die Geometrie des Ladens & die gewünschten Produkte. Du & deine Marke geben die Strategie vor & prägen die Optik deines Ladens. Das Feintuning setzt Akzente & gibt den letzten Schliff. Darauf verzichten, diese zu berücksichtigen, solltest du allerdings auf keinen Fall.

 

Wenn du Unterstützung bei der richtigen Einrichtung deines Ladens benötigen, lass uns darüber sprechen.

Maria

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.